Raus aus der Krise

Krisentagebuch

Existenzangst

Viele klagen in Krisen über Existenzangst. Was bedeutet diese Angst? Existenzangst bedeutet, dass das Leben gerade nicht sicher ist, eine Bedrohung lauert. In diesem Zustand ist es wichtig sich doppelt zu schützen. Der Bedrohung ausweichen, ihr keinen Chance geben und zusätzlich eine Perspektive suchen: Wo finde ich wieder Schutz und Sicherheit. Prüfen Sie möglichst schon in sicheren Zeiten, wo lauern Bedrohungen und wo finde ich neue Sicherheiten. Wenn wir diese Strategien anwenden sind wir geschützter vor, in und nach der Krise.

Zum Mars fliegen

Mein kleiner Enkel baute eine Rakete und sagte: ” Ich flieg jetzt zum Mars, da gibt es keinen Virus.”

Das ist eine natürliche und angeborene Krisenreaktion. Flucht! In vielen Fällen gelingt es Krisen zu entfliehen, bei Feuer, Flut und wilden Tieren, eventuell auch bei einem ungünstigen sozialen Umfeld. Vor einer Krankheit einer Behinderung oder einer wichtigen Aufgabe können wir nicht fliehen. Es gibt viele Möglichkeiten Krisen zu bewältigen. Die Kunst bei Krisen ist die passende Strategie zu wählen.